impulse Erlebnisverein | Erlebnispädagogik im Wandertag

Erlebnispädagogik nutzt Gruppenarbeit in einem Erlebnisraum, um soziale Kompetenzen zu schulen und das Erlernte noch tiefer im Gedächtnis zu verankern. Die Grundsätze der Erlebnispädagogik sind: Handlungsorientierung, Erlebnischarakter, Freiwilligkeit und Gruppenerfahrung.

Handlungsorientierung bedeutet, dass die Schüler die Konsequenzen ihres Handelns unmittelbar spüren. Der Erlebnischarakter holt die Schüler im Idealfall aus ihrer Alltagsroutine (Komfortzone) und lässt sie in der so genannten Lernzone schneller und effektiver lernen. Der Freiwilligkeitsgrundsatz führt zu einer größeren Akzeptanz der Schüler untereinander, für sich selbst und für die Erlebnispädagogik.

Wichtig ist einen Transfer des Gelernten in den (Schul)Alltag der Teilnehmer herbei zu führen, um eine Verhaltensänderung zu ermöglichen.

 

Methoden

Broschüre für Schulen und Kindergärten (pdf) herunterladen:

Zeitungsartikel Flosstour (pdf):

Teilnehmerstimmen

“Vielen Dank für den toll geplanten und gut organisierten Teamtag. Den Kindern, als auch uns Erwachsenen, hat die Eroberung der Abenteuerinsel viel Freude bereitet. Ihre zwei Teamchefs waren sehr geduldig. Bereits am Nachmittag gab es positive Rückmeldungen seitens der Eltern.” 
Nachbarschaftsschule Leipzig

Neueste Blog-Artikel

19. August 2014
„Wenn du den Sumpf trocken legt willst, darfst du nicht die Frösche fragen.“ fordert... [mehr]
23. Mai 2014
„Der Knast ist die Hölle“, „Sei rücksichtslos oder stirb“. Über... [mehr]
02. Mai 2014
Astrid von Friesen — Was ist bloß mit den Jungen und Söhnen los? [mehr]

Der impulse Erlebnisverein e.V. freundlich unterstützt von:

impulse | Coaching | Change-Management | Führung

Informationskorb

Zum Anfordern konkreter Informationen nutzen Sie bitte das Kontaktformular.